Aussichtsturm Rochlitzer Berg

Ein Porphyrturm für den König

Aussichtsturm auf dem Rochlitzer Berg Aussichtsturm auf dem Rochlitzer BergFotografie: P. Georg Roß Der Friedrich-August-Turm krönt mit seinem rot leuchtenden Porphyr den Rochlitzer Berg und ist aus vielen Richtungen schon von Weitem zu sehen.

Am 9. August 1854 befand sich König Friedrich August II. auf einer Reise durch Tirol. In Folge eines Sturzes aus dem Wagen verunglückte er tödlich. Sein Leichnam wurde am 16. August in der Dresdner Hofkirche beigesetzt. Weil der König zu Lebzeiten mehrmals den Rochlitzer Berg besucht hatte, beschloss ein Ausschuss im Jahr 1855, ihm dort ein Denkmal zu errichten. Der Entwurf dafür kam von dem Freiberger Professor Eduard Heuchler. Da für den Bau 8000 Taler aufgebracht werden mussten, begann im ganzen Land eine rege und erfolgreiche Sammeltätigkeit. Insgesamt dauerte die Errichtung des Turmes, der eine Höhe von 27 Metern hat, vier Jahre, von 1855 bis 1859. Über dem Turmeingang ist eine Marmortafel mit folgender Inschrift angebracht:

Dem König
Friedrich August II. von Sachsen
Errichtet durch seines Volkes Liebe
MDCCCLIX

Die römischen Ziffern stehen für 1859, dem Vollendungsjahr des Friedrich-August-Turmes. Eingeweiht wurde er allerdings erst am 28. Mai 1860, dem Geburtstag des verstorbenen Königs.

Bei guter Sicht ermöglicht der Turm einen umfassenden Rundumblick vom Kamm des Erzgebirges bis zum Völkerschlachtdenkmal in Leipzig und dem Collmberg in Oschatz.

Öffnungszeiten

Täglich ab 11.00 Uhr

Standort

Rochlitzer Berg
09306 Rochlitz